Eine Kündigung ist eine empfangsbedürftige Willenserklärung. Eine empfangsbedürftige Willenserklärung ist abgegeben, wenn der Erklärende den Erklärungsakt vollendet und die Erklärung so in Richtung auf den Empfänger auf den Weg gebracht hat, dass unter normalen Verhältnissen, mit dem Zugang zu rechnen ist. Falls eine mündliche Kündigung abgegeben wurde und es wurde auch darauf reagiert, muss trotzden noch eine schriftliche Kündigung nachgeholt werden. Es kommt also auf den Zugang der Kündigung an. Bei einer Zustellung außerhalb der üblichen Bürozeiten gilt der Zugang für den nächsten Tag  8.00 Uhr.  Übliche Bürozeiten liegen maximal zwischen 8 Uhr und 18 Uhr. Die Kündigung muss zugehen. Der Poststempel ist nicht ausschlaggebend. Vorgeschrieben ist, dass die Kündigung schriftlich zu erfolgen hat. Ob das auf dem normalen Postweg, per Einschreiben oder persönlicher Übergabe geschieht, ist nicht vorgeschrieben. Seit dem 01.05.2000 muss eine Kündigung schriftlich erfolgen und die Unterschrift des Kündigenden enthalten. Einer Email fehlt die Unterschrift und gilt somit nicht als rechtswirksames Kündigungsschreiben. Es gibt aber Ausnahmen. Nämlich dann, wenn in einer E-Mail, eine sogenannte qualifizierte elektronische Signatur Pflicht ist. Um diese Art der Unterschrift verwenden zu können, benötigen aber der Verfasser als auch der Empfänger der E-Mail einen Signaturschlüssel, ein dazugehöriges Kartenlesegerät und eine PIN- Nummer Eine Kündigung per Fax ist nicht mehr rechtsgültig. Denn die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses bedarf zu ihrer Wirksamkeit gemäß § 623 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) der Schriftform. Seit 01. 05. 2000 ist für Kündigungen die Schriftform vorgeschrieben. Eine telefonische Kündigung ist unwirksam. Beispiel Kündigung: Hiermit Kündige ich mit sofortiger Wirkung/oder/ fristgerecht ..... mein Arbeitsverhältnis zum ..???07.2015. Ich bitte ferner um ein Arbeitszeugnis für die Zeit meiner Beschäftigung bei Ihnen. --oder-- Für die Zeit, die ich bei Ihnen in der Firma beschäftigt war, bitte ich um ein Arbeitszeugnis. Um eine schriftliche Bestätigung dieses Schreibens wird gebeten. Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses muss nicht begründet werden.
Formulare und Musterschreiben Arbeitnehmerkündigung normaler Arbeitsvertrag Deutung Arbeitszeugnis Arbeitsvertrag Minijob Mahnung Lohnzahlung Weitere Formulare für AN Weitere Formulare für AG Abmahnung an Arbeitbehmer Änderungskündigung Fristen Anspruch auf Abfindung Anspruch auf Sonderurlaub Anspruch auf Teilzeitarbeit Urlaubsgeld 450 Euro Job Anspruch auf Weihnachtsgeld arbeiten an Feiertagen und WE wenn der Lohn nicht gezahlt wird Konkurrenzklausel im Arbeitsvertrag Zahlungsverzug Arbeitgeber Arbeitszeit Fahrtzeit Berechnung Betriebszugehörigkeit betriebliche Übung Weihnachtsgeld Kündigung bei Betriebsübernahme Bezahlung bei Rufbereitschaft Bezahlung an Feiertagen Bereitschaftsdienst Arbeitszeit Bezahlung von Überstunden Entfernungspauschale Klage auf rückständigen Lohn 450 Euro Job Krankenversicherung Krankmeldung an Arbeitgeber Kündigung während der Ausbildung Kündigung schriftlich Kündigung vor Arbeitsbeginn Kündigung während Krankheit Kündigung Arbeitsvertrag Zugang Kündigung Betriebsratsmitglied Kündigungsschutzklage einreichen Bezahlung an Feiertagen Mobbing am Arbeitsplatz Dienstwagen Haftung Pflicht zu Überstunden Kündigung in Probezeit Prokura/ Einzelprokura Einsicht Personlakte Rücknahme einer Kündigung Rückzahlung Weiterbildungskosten schriftlicher Arbeitsvertrag Schwangerschaftsvertretung Bereitschaftsdienst Bezahlung Sperrzeit bei Aufhebungsvertrag Stundung Lohn schriftlicher Arbeitsvertrag Urlaubsgeld 450 Euro Jobber Urlaubsgenehmigung Lohnzahlung Verjährung Vertragsstrafe wegen Kündigungsfrist Wettbewerbsverbot im Arbeitsvertrag Kündigung Arbeitsvertrag Rücknahme Zeitarbeitsvertrag Verlängerung Urlaubstage Startseite Ratgeber Impressum Kontakt Recht und Gesetz Button amk logo
Arbeitsrecht von A bis Z
zu mobile Webseite wechseln Urlaubsgeld Anspruch
§ alle vollständigen Urteile mit Aktenzeichen im Ratgeber §
Ratgeber Arbeitsrecht Ratgeber Arbeitsrecht für Arbeitnehmer Ratgeber anfordern neu
bis
         nur 12,30 € statt 19,90 €
Urlaubsgeld Anspruch