Radfahrer- Fahrradsturz durch Schachtdeckel Straßenverkehrsbehörden müssen nur die Gefahren ausräumen oder vor ihnen warnen, welche für einen Straßenbenutzer nicht oder nicht rechtzeitig erkennbar sind. Ein Radfahrer blieb mit seinen Reifen in einem Schachtdeckel hängen und verunglückte. Er verlangte Schmerzensgeld von der Gemeinde. Grundsätzlich müssen sich Verkehrsteilnehmer den gegebenen Straßenverhältnissen anpassen.   Rennradfahrer müssen besonders aufmerksam im Straßenverkehr sein, da sie meistens sehr dünne Reifen haben. In diesem Fall war der Schacht farblich auch deutlich von der Fahrbahn abgegrenzt und daher schon von weitem erkennbar gewesen. Kein Schmerzensgeld! OLG Köln      Schiebt ein Fußgänger sein Fahrrad an einer nicht dafür vorgesehenen Stelle über die Straße und kommt deshalb ein Motorrollerfahrer zu Fall, so muss der Fußgänger den Schaden ersetzen. Denn er kan nicht mit Sicherheit davon ausgehen, dass er schnell genug die andere Straßenseite erreicht, bevor das  das nächste Fahrzeug kommt. (Oberlandesgericht Hamm)  Steuert ein betrunkener Radfahrer auf einem Fahrradweg einhändig auf eine "ausgelassene" Fußgängergruppe zu,  schafft  es aber nicht, an ihr vorbeizufahren, sondern stößt mit einer  Fußgängerin  zusammen(der kein Mitverschulden nachzuweisen war), dann hat er für  den Schaden aufzukommen und Schmerzensgeld (hier: 500 Euro) zu zahlen. (Oberlandesgericht Köln)   Benutzt der Radfahrer die Fahrbahn der Straße, weil der vorhandene Radweg in so schlechtem Zustand ist, dass er nicht schnell befahren werden kann,  so trifft ihn kein (Mit-) Verschulden.  OLG Köln Ein Radwegbenutzer hat immer Vorrang vor einem von der Fahrbahn auf ein Grundstück einbiegenden Kraftfahrer;  dem Radfahrer steht der Ersatz des gesamten Schadens zu, falls es zu einem Unfall kommt.      Ein Radfahrer handelt nicht verkehrswidrig, wenn er zum Linksabbiegen den Radweg verlässt und sich auf der Straße einordnet.  Radfahrer sind nicht verpflichtet, während des gesamten Abbiegevorgangs den Arm auszustrecken (OLG Hamm).   Wer aus einem Grundstück auf die Straße fahren möchte, muss eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausschließen.  Dabei muss ein Autofahrer auch mit verbotswidrig auf dem Gehweg fahrenden Radfahrern rechnen.  Autofahrer müssen nicht damit rechnen, dass auf einem Bürgersteig, auf dem Radfahren verboten ist,  Radfahrer unterwegs sind (LG Stralsund).   Ein Fahrradfahrer, der eine Fahrbahn von einer Fahrbahnseite zu anderen überquert, um auf den Radweg zu fahren, verstößt gegen das Gebot zur Benutzung der rechten Fahrbahnseite in Längsrichtung, auch wenn er aus einer Grundstückseinfahrt kommt. Das Linksabbiegen aus Ausfahrten ist Radlern allerdings nicht generell verboten, wenn sie auf die Fahrbahn abbiegen. Ein im öffentlichen Verkehrsbereich liegender Gully muss so gestaltet sein, dass er in bezug auf Rillenrichtung  und -abstand keine Gefährdung für Radfahrer  darstellt (OLG Hamm).   Fußgänger, die auf der Fahrbahn wegen eines Schlagloches stürzen, können keinen Schadenersatz fordern. Die Kommune muss nur dafür sorgen,  dass Straßen den Anforderungen des Fahrzeugverkehrs genügen (OLG Hamm).     Unfall zwischen Radfahrer und Auto Zwischen einem Radfahrer, der einen Fußgängerüberweg/Zebrastreifen verkehrswidrig befährt, und einem Kraftfahrer, der sich nicht mit nachweisbar mäßiger Geschwindigkeit genähert hat, ist der Schaden zu teilen (AG Köln).   Ein Radfahrer, der auf dem Fußweg statt auf dem Radweg fährt, muss bei einem Unfall selber die entstandenen Schäden zahlen. Nach einem Unfall sind Radler nicht für ihre eigenen Verletzungen mitverantwortlich, nur weil sie keinen Helm getragen haben. Radfahrer sind nicht gesetzlich verpflichtet, einen Kopfschutz zu tragen. Deshalb könne ihnen der Verzicht auf einen Helm nicht zur Last gelegt werden, Rutscht ein Radfahrer auf einem mit Herbstlaub bedeckten Radweg aus, muss die Gemeinde Schadensersatz leisten. Sie darf sich nicht auf turnusgemäße Reinigungen des Weges verlassen, sondern muss die Radwege bei starken Laubaufkommen häufiger säubern. Einem Radfahrer steht kein Schmerzensgeld zu, wenn er bei einem Unfall Schürfwunden am Knie erleidet, aber keine ärztliche Behandlung brauchte (AG Wiesloch). Ein Radfahrer ist grundsätzlich nicht verpflichtet im Straßenverkehr einen Schutzhelm zu tragen. Dementsprechend kann bei einen Verkehrsunfall ein Mitverschulden des Radfahrers nicht damit begründet werden, dass dieser für seine Verletzungen mitverantwortlich ist, weil er keinen Helm getragen hat.OLG Nürnberg.    Befährt ein Radfahrer den Gehsteig und noch dazu in falscher Richtung, trifft einen aus einer schwer einsehbaren Nebenstraße kommenden Autofahrer kein Verschulden, wenn es zu einer Kollision mit dem Radler kommt. Urteil des OLG Celle Löst ein Radfahrer beim Überholen mit zu geringem Seitenabstand eine Schreckreaktion des überholten Radfahrers aus, wodurch dieser aus dem Gleichgewicht gerät und stürzt, hat der Überholende für den Schaden aufzukommen, auch wenn es zu einer direkten Berührung nicht gekommen ist. Das OLG Hamm “Unfall zweier Radfahrer aufgrund unzureichender Fahrradbeleuchtung bei Nacht Ein Fahrrad ist grundsätzlich nur dann ausreichend beleuchtet, wenn es ein dynamobetriebenes Licht führt. Weder elektrische Stirnlampen noch Aufstecklichter stellen ausreichende Beleuchtungen bei der Nutzung eines Fahrrades dar.” Neben dem Schmerzensgeld können geschädigte Radfahrer natürlich auch Ersatz sämtlicher Sachschäden am Fahrrad sowie der Kleidung verlangen. Am Zebrastreifen haben nur Fußgänger Vorfahrt bzw. Radfahrer, die absteigen und ihr Fahrrad schieben. Ein Radfahrer, der außerhalb der Fußgängerfurt und bei roter Ampel versucht, noch vor einem herannnahenden LKW die Straße zu überqueren und dabei mit dem Fahrzeug kollidiert, hat in der Regel keinen Anspruch auf Schadensersatz und Schmerzensgeld. Eine Frau fuhr mit ihrem Fahrrad in ein Schlagloch, das ca. 4 Meter war und stürzte mit dem Rad. Sie erlitt durch diesen Fahrradsturz eine Gehirnerschütterung und ein Schleudertraum, Schürfwunden und Prellungen. Sie  verlangte Schmerzensgeld in Höhe von mindestens 2.000,- EUR.  Es war zwar ein Warnschild aufgestellt worden, was das LG aber nicht für ausreichend hielt. Da das Schlagloch auch ohne großen Aufwand zugeschüttet hätte werden können. Das Land musste zahlen. Urteil des OLG Saarbrücken Ein Radfahrer stürzte, weil er sich vor einem Hund erschreckte und fordert deswegen Schmerzensgeld vom Hundehalter. Er hatte allerdings Ohrenstöpsel in den Ohren und hörte Musik. Der Hundehalter sah den ankommenden Radfahrer aber und hielt seinen Hund am Halsband fest. Der Radfahrer stürzte und erlitt Verletzungen im Gesicht. Der Hundehalter behauptete aber, dass der Radfahrer sehr schnell an den Hund vorbeifuhr und deswegen stürzte. Das Gericht hat die Klage abgewiesen. Es hielt das Verhalten des Radfahrers für überzogen. . Ä.a. Amtsgericht Coburg
Formulare und Musterschreiben Kostenvoranschlag Forderung Schmerzensgeld Anfrage Rechtsschutz Schadensmeldung Versicherung Meldung an Krankenkasse weitere Formulare Schmerzensgeld Sturz mit Fahrrad Schmerzensgeld Auffahrunfall Behandlungsfehler Bandscheibenschaden Schmerzensgeld Beleidigung Schmerzen nach Fahrradsturz falsche Diagnose > misslungende Schönheits OP > HWS Schleudertrauma Sturz Fußgänger  Schmerzensgeld Autounfall  Schmerzensgeld Motorradunfall Schmerzensgeld Hundebiss  falsche Diagnose Querschnittslähmung wenn die Versicherung nicht zahlt  Schmerzensgeld einfordern Augenverletzung Schmerzensgeld Reiseveranstalter  misslungende Brust OP Unfall mit Fußgänger Schmerzensgeld vom Friseur Schmerzensgeld nach Hundebiss  Körperverletzung durch Mitschüler Mobbing Schmerzensgeld nach Piercing Sturz auf Gehweg wegen Glatteis Schmerzensgeld für Besucher Sturz im Supermarkt Schmerzensgeldkatalog Schmerzensgeld bei Spätfolgen  Folgen vom Sonnenstudio mangelnde Hygiene Unfall im Schwimmbad Skiunfall sexueller Missbrauch  Tätowierung/ Studio Schmerzensgeld vom Zahnarzt aktuelle Schmerzensgeldtabelle  Schmerzendgeldtabelle, Autounfalll Sturz Schnee auf dem Gehweg Schmerzensgeld bei Unfall Kind > Schmerzengeld seelische Schäden Startseite Ratgeber Impressum Kontakt amk logo Recht und Gesetz Button zu mobile Webseite wechseln
         Vorschau Ratgeber!
bis
Sonderangebot ratgeber Schmerzensgeld
nur 14,30 €, statt 21,90 €
Ratgeber anfordern