Kein Schadenersatz für seelische Schmerzen Wenn ein naher Angehöriger durch eine Straftat ums Leben kommt und jemand dadurch einen Schock erleidet, hat er keinen Anspruch auf Schmerzensgeld gegen den Täter. Zwar kann die Nachricht vom Tode eines Angehörigen einen Menschen psychisch treffen, das Gesetz sieht aber grundsätzlich keine Ersatzansprüche für "seelische Schmerzen" vor. Ausnahmen gebe es in der Regel nur bei der Tötung eines Ehepartners oder wenn ein Kind einen Elternteil verliert. OLG Thüringen Aber auch dann muss geprüft werden, ob Schmerzensgeld eine gewisse Wiedergutmachung leisten kann. Genauso, wie es dabei éine Rolle spielt, wie es genau zum Tode kam und natürlich ob andere Geldleistungen gezahlt werden, wie zum Beispiel eine Lebensversicherung. Und dann kommt es auch darauf an, ob ein Schuldiger überhaupt zahlungsfähig wäre. Anders als etwa in den USA werden in Deutschland nur verhältnismäßig geringe Schmerzensgelder zugesprochen. Denn in Deutschland hat das Schmerzensgeld keine Bestrafungs- oder Abschreckungsfunktion. Es hat hier eine Ausgleichsfunktion für körperliche und seelische Schäden. Durch das Schmerzensgeld sollen neben rein körperlichen auch seelische Schäden ausgeglichen werden, soweit sie eine direkte Folge der Verletzung sind. Wer beleidigt wird und deswegen psychisch leidet, kann verlangen, dass diese seelischen Schäden durch Schmerzensgeld auszugleichen sind. Berücksichtigt wird hierbei auch, ob die Beleidigung aus dem Affekt heraus ausgesprochen wurde und andere Personen zuhören konnten. Eine Entschädigung ist jedoch nur geboten, wenn sie die einzige Möglichkeit zur Erlangung einer Genugtuung bietet. Beispiele Urteile: Unzulässige Fotoveröffentlichung im Internet: 25.000 EUR posttraumatische Belastungsstörung infolge des Unfalltodes eines Familienmitglieds: 20 000 Euro Psychische Beeinträchtigungen wegen Bedrohung mit einer Waffe: 8000 Euro Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch Verbreitung pornografischen Materials: 35000 Euro Auch bei einer durch einen Unfall verursachten posttraumatischen Belastungsstörung hat man einen Anspruch auf Schmerzensgeld. Bei der Bemessung wird auch das Regulierungs- und Prozessverhalten der gegnerischen Versicherung berücksichtigt. Bleiben nach einem Verkehrsunfall Narben beim Verletzten zurück, ist dies bei der Höhe des Schmerzensgeldes zu berücksichtigen. Maßgeblich hierbei ist, ob diese Narben tatsächliche Einschränkung nach sich ziehen, wie z.B. Schmerzen oder eine Entstellung. Krankheitswertige Beeinträchtigungen, die einen Schmerzengeldanspruch begründen können auch Schlaflosigkeit, Erschöpfungszustände, Hoffnungslosigkeit, traurige Verstimmung, Antriebsstörungen sein. Schmerzensgeld aber für Erben  Stirbt ein Verwandter nach einem Verkehrsunfall, dann können die Erben seinen Anspruch auf Schmerzensgeld geltend machen. Ein Erbe bekam vom Gericht 1250 Euro Schmerzensgeld für seine Mutter, die unmittelbar nach dem Unfall starb, und 14.000 Euro für den Vater, der 10 Tage später im künstlichen Koma starb. Bei der Höhe des Schmerzensgeldes waren die schwere der Verletzung, die Zeit zwischen Verletzung und Tod sowie die Zeit im Koma maßgebend. OLG Koblenz “Schmerzensgeldanrechnung auf Leistungen für Asylbewerber Asylbewerber, die nach einem Unfall Schmerzensgeld bekommen, können das für sich behalten. Die Anrechnung von Schmerzensgeld auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz ist verfassungswidrig. Bundesverfassungsgericht. Das gilt allerdings auch für alle Deutschen, die Sozialleistungen erhalten. Schmerzensgeld darf nicht auf die Leistungen angerechnet werden.    Beispiele Schmerzensgeldzahlungen: 255,65 € (Entstehung einer Depression über 1 Monat) 511,29 € (Fehldiagnose: AIDS) 2.500,00 € (Fehldiagnose Krebs) 25.564,59 € (Beinamputationsangst) Schmerzensgeld für Narbe im Gesicht Wer einer 32jährigen Frau fahrlässig eine große Risswunde im Gesicht beibringt, muss ihr 7500 Euro Schmerzensgeld zahlen, wenn eine Narbe bleibt. Das OLG Düsseldorf berücksichtigte bei dieser Entscheidung die seelischen Belastungen, denen die Frau durch die Entstellung ausgesetzt ist. 3.000 Euro Verletzung: Biss in die Hand durch möglicherweise HIV- Infizierten Im Vordergrund steht der Ausgleich für die mit der Gefahr der Ansteckung verbundenen psychischen Belastungen.LG Saarbrücken , Die "normale Trauer" durch den Tod eines Menschen ist kein Fall für Schmerzensgeldzahlungen (ä.a. OLG Hamm).
Kostenvoranschlag Forderung Schmerzensgeld Anfrage Rechtsschutz Schadensmeldung Versicherung Meldung an Krankenkasse weitere Formulare Schmerzensgeld Auffahrunfall Behandlungsfehler Bandscheibenschaden Schmerzensgeld Beleidigung Schmerzen nach Fahrradsturz falsche Diagnose > misslungende Schönheits OP > HWS Schleudertrauma Sturz Fußgänger  Schmerzensgeld Autounfall  Schmerzensgeld Motorradunfall Schmerzensgeld Hundebiss  falsche Diagnose Querschnittslähmung wenn die Versicherung nicht zahlt  Schmerzensgeld einfordern Augenverletzung Schmerzensgeld Reiseveranstalter  misslungende Brust OP Unfall mit Fußgänger Schmerzensgeld vom Friseur Schmerzensgeld nach Hundebiss  Körperverletzung durch Mitschüler Mobbing Schmerzensgeld nach Piercing Sturz auf Gehweg wegen Glatteis Schmerzensgeld für Besucher Sturz im Supermarkt Schmerzensgeldkatalog Schmerzensgeld bei Spätfolgen  Folgen vom Sonnenstudio mangelnde Hygiene Unfall im Schwimmbad Skiunfall sexueller Missbrauch  Tätowierung/ Studio Schmerzensgeld vom Zahnarzt aktuelle Schmerzensgeldtabelle  Schmerzendgeldtabelle, Autounfalll Sturz Schnee auf dem Gehweg Schmerzensgeld bei Unfall Kind > Schmerzengeld seelische Schäden Startseite Ratgeber Impressum Kontakt amk logo Recht und Gesetz Button zu mobile Webseite wechseln
         Vorschau Ratgeber!
bis
Sonderangebot ratgeber Schmerzensgeld
nur 14,30 €, statt 21,90 €
Ratgeber anfordern > Schmerzengeld seelische Schäden