2015 wurde der pfändungsfreie Betrag angehoben. Voraussetzung für eine Lohnpfändung ist, dass der Gläubiger einen vollstreckbaren Titel hat. Ist das der Fall, kann er über das Gericht beim Arbeitgeber einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss zustellen lassen. Der Arbeitgeber ist dann verpflichtet, den nach der Pfändungstabelle pfändbaren Betrag an den Gläubiger zu überweisen. (so auch bei Pfändung einer Abfindung) Die Pfändungstabellen werden regelmäßig angepasst. Auch wenn man seinem Gläubiger Teile des Lohnes oder Gehaltes abgetreten hat und die Abtretung gegenüber dem Arbeitgeber offen gelegt wurde, muss der Arbeitgeber die pfändbaren Beträge an den Gläubiger überweisen. Es sollte  auf jeden Fall überprüft werden, ob die Pfändungstabelle richtig angewandt wurde. Es sind nicht  alle Lohnbestandteile pfändbar. In welcher Höhe ist das Arbeitseinkommen unpfändbar? Die Pfändungsgrenzen für Arbeitseinkommen sind in § 850c Zivilprozessordnung geregelt. Das Arbeitseinkommen ist unpfändbar, wenn es nicht mehr als 1.073,88 Euro beträgt. Ebenso wirkt sich die Steigerung auf den Pfändungsfreibetrag bzgl. weiterer Personen aus.” Voll pfändbar ist der Teil des Arbeitseinkommens der - 2.851 Euro monatlich, nicht übersteigt. Die Pfändbarkeit bzw. die Höhe des pfändbaren Betrags des Nettoarbeitsentgelts, ergibt sich aus der Anlage zu § 850c Zivilprozessordnung. Der pfändbare Betrag richtet sich nach der Höhe des Nettoarbeitsentgelts und den gesetzlichen Unterhaltsverpflichtungen des Arbeitnehmers. Der Gläubiger erhält ab Eingang beim Arbeitgeber die pfändbaren Beträge des Lohns. Diese werden nach der Pfändungstabelle vom Arbeitgeber ermittelt. Die Pfändungstabelle berücksichtigt dabei die Zahl der unterhaltsberechtigten Personen für die der Schuldner mit seinem Einkommen sorgen muss. Der Arbeitgeber nutzt dafür die Angaben auf der Lohnsteuerkarte. Hat ein Gläubiger das Arbeitseinkommen des Schuldners gepfändet und wurde in dem Pfändungs- und Überweisungsbeschluss auch die Verpflichtung des Schuldners zur Herausgabe der laufenden Lohnabrechnungen angeordnet, muss dieser außer den laufenden auch die letzten drei Lohnabrechnungen aus der Zeit vor Zustellung des Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses an den Gläubiger herausgeben. Der Gläubiger hat ein berechtigtes Interesse daran, die Einkommensentwicklung des Schuldners über mehrere Monate zu kennen. BGH Aktenzeichen: VII ZB 58/06 Die Bearbeitung von Lohnpfändungen verursacht in größeren Betrieben Personalkosten. Und es besteht auch für den Arbeitgeber keine gesetzliche Möglichkeit, die Kosten auf den jeweiligen Arbeitnehmer abzuwälzen. Ein Erstattungsanspruch kann auch nicht durch eine Betriebsvereinbarung entstehen.Ein Erstattungsanspruch kann aber einzelvertraglich vereinbart werden. BAG Aktenzeichen: 1 AZR 578/05 Hat der Schuldner, in der Absicht seine Gläubiger zu benachteiligen, vor der Pfändung eine ungünstigere Lohnsteuerklasse gewählt, so ist er bei der Berechnung des pfändungsfreien Betrags bereits im Jahr der Pfändung so zu behandeln, als sei sein Arbeitseinkommen nach der günstigeren Lohnsteuerklasse zu versteuern. Ist für die Wahl der ungünstigeren Steuerklasse objektiv kein sachlich rechtfertigender Grund gegeben, muss der Gläubiger den Nachweis der Gläubigerbenachteiligungsabsicht nicht erbringen. Quelle: Beschluss des BGH vom 04.10.2005 VII ZB 26/05 BGHR 2006, 131 Gericht: BGH Aktenzeichen: VII ZB 26/05 Kennt ein Gläubiger mit vollstreckbarem Titel die Adresse des Arbeitgebers, bei dem der Schuldner beschäftigt ist, kann er beim Gericht beantragen, dass dort eine Lohnpfändung vorgenommen wird. Das Gericht verfasst einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss, der dem Arbeitgeber zugestellt wird. In den ersten 14 Tagen nach Erhalt des Pfändungsbeschlusses muss der Arbeitgeber eine Erklärung abgeben, in dem die Lohn-/Gehaltsansprüche des Schuldners und die pfändbaren Beträge aufgeführt sind. Bei der Lohnpfändung gilt der Posteingang des Gerichtsbeschlusses beim Arbeitgeber als Stichtag für die Reihenfolge. Bei der Lohnabtretung gilt das Datum der Abtretung. Eine später eingehende Lohnabtretung kann somit die bestehende Lohnpfändung aufheben, wenn die Unterschrift unter der Lohnabtretung vor dem Eingangsdatum der Lohnpfändung liegt. Hat ein Arbeitnehmer Privatinsolvenz beantragt und es liegt schon eine Lohnpfändung beim Arbeitgeber vor, darf der Arbeitgeber den pfändbaren Betrag nicht mehr an Gläubiger überweisen. Der pfändbare Betrag gehört dann zur Insolvenzmaßnahme des Arbeitnehmers. Eine Ausnahme gibt es nur, wenn Unterhaltszahlungen gepfändet werden. Eine Löhnpfändung wegen Unterhaltsrückständen darf nicht mehr berücksichtigt werden.  (BAG).
Abtretung Gehalt Ablauf Mahnverfahren Gerichtsvollzieher Vollstreckung Gerichtsvollzieher in der Wohnung Pfändung Abfindung Höhe Inkassokosten Insolvenz Insolvenzantrag privates Insolvenzverfahren Pfändung Kindergeld Pfändung P Konto Gerichtsvollzieher in der Wohnung Kosten Mahnbescheid Kreditkündigung durch Bank Lohnpfändung beim Arbeitgeber Pfändungstabelle Lohnpfändung Ablauf Mahnverfahren Mietschulden-fristlose Kündigung Pfändung vom Finanzamt Pfändung Urlaubsgeld Schulden Unterhalt Schulden vom Partner Stromsperre wegen Stromschulden Verjährung Zinsen Vermieterpfandrecht Versteigerung Eigentumswohnung Pfändung Haushaltssachen Ablauf Zwangsvollstreckung Recht auf Girokonto Verjährung Schulden eidesstattliche Versicherung Mahnung Mahnbescheid Startseite Ratgeber Formulare Impressum Kontakt
17
Recht und Gesetz Button amk logo zu mobile Webseite wechseln Verjährung Fristen Schulden Formulare und Musterbriefe Aufforderung zur Räumung Antrag auf Stundung Antrag Mahnbescheid Räumungsklage Anhebung Pfändungsgrenze Antrag Pfändungsschutz Aufhebung Kontopfändung weitere Formulare Ratgeber Schulden
bis
nur 8,30 €, statt 14,80 €
Sonderangebot Ratgeber Gerichtsvollzieher Tasche kontrollieren