Aufforderung bauliche Veränderung rückgängig machen Umbauten hat der Mieter ohne Rücksicht auf die dadurch entstehenden Kosten grundsätzlich zu beseitigen. Das gilt auch dann, wenn der Vermieter seine Zustimmung zu der Baumaßnahme des Mieters erteilt hat. Lediglich dann, wenn durch die baulichen Veränderungen des Mieters die Räume erst bewohnbar gemacht wurden, entfällt der Anspruch des Vermieters auf Rückbau. Beispiel: Wer den Vermieter fragt, ob er eine Zwischenwand ziehen darf, muss diese auch dann beim Auszug wieder entfernen, wenn der Vermieter dem Umbau zugestimmt hat.  Nur, wenn der Vermieter vor dem Umbau zugestimmt hat, dass die Zwischenwand beim Auszug bleiben darf, muss diese nicht wieder entfernt werden. Solche Zustimmenungen sollten sich Mieter schriftlich geben lassen. Bei Mietende kann der Vermieter immer verlangen, dass Einbauten entfernt und bauliche Veränderungen rückgängig gemacht werden. Anders ist es, wenn der Verbleib von Umbauten vertraglich vereinbart wurde. Um zu vermeiden, dass der Vermieter beim Mietende die Entfernung aufwendiger Einbauten verlangt,  kann man vor dem Einbau eine schriftliche Vereinbarung über den Verbleib und eine mögliche  Entschädigung treffen. Eine bauliche Veränderung ohne Einverständnis des Eigentümers begründet die Pflicht die Umbauten bei Auszug wieder rückgängig zu machen.  Bei Auszug des Mieters ist der Mieter verpflichtet, die ursprüngliche Ausstattung wieder anzubringen. Schadensersatzpflichtig ist der Mieter nur, wenn er durch vorgenommene Ein- und Ausbauten Schäden verursacht hat. Verlegt ein Mieter bspw. Laminatboden, kann er beim Auszug nicht verlangen, dass der Vermieter ihn die Kosten dafür ersetzt. Ohne Vereinbarung muss der Mieter, den Laminatboden auf Wunsch des Vermieters wieder entfernen. Auch, wenn es eine Wohnwertverbesserung darstellt.  Bauliche Veränderungen Abmahnung Sehr geehrte/r Herr/Frau ................., am ................ (Datum des Vertragsabschlusses) haben Sie mit mir einen Mietvertrag die Räume Wohnräume Ort: .................................................................... Straße, Nr. .................................................................... Geschoss: ............................................. ....................... bestehend aus: ......................................................... geschlossen. Jetzt habe ich in Erfahrung gebracht, dass Sie die Wohnräume baulich verändert haben,  indem Sie einen Durchbruch von der Küche in das Wohnzimmer vorgenommen haben. Damit bin ich nicht einverstanden und fordere Sie deshalb auf, die bauliche Veränderung rückgängig zu machen  und den ursprünglichen Zustand wiederherzustellen. Sollten Sie dieser Aufforderung ..................................     Bauliche Veränderungen der Mietsache dürfen nur mit der  Zustimmung des Vermieters durchgeführt werden. Bei Auszug muss der Vermieter im Fall der Zustimmung diese Umbauten nicht wieder beseitigen.       Der Mieter muss  die gemieteten Räume räumen, also er muss alle in die Wohnung eingebrachten Sachen entfernen und Baumaßnahmen die er an der Wohnung durchgeführt hat,  rückgängig machen (falls  nichts anderes mit dem Vermieter vereinbart wurde) Formularpreis:  1,80 Euro Zahlungsbedingungen anzeigen Hintergrund Musterschreiben Miete                                Das Formular wird sofort an Ihre Email-adresse übermittelt:
Name:  
Straße:
PlzOrt:
E-Mail:

  oder
           Vorschau anzeigen Kontaktdaten: Zumsteegstraße 19 70195 Stuttgart Telefon: 0711 /34 22 89 13 Fax:       0711 /34 22 89 17 AMK@Datentransfer24.de Formular > Mit diesem Musterschreiben fordert der Vermieter den Mieter auf, Umbauten in der Wohnung rückgängig zu machen und den Ursprungszustand wieder herzustellen. Wenn ein Umbau nicht vereinbart war. Das Formular erhalten Sie im Word und im PDF Format. Bestellung Formulare Miete
Expresskauf Sofort zum Download oder als CD per Post. Leiste oben braun Logo AMK Stuttgart AMK Anwälte Impressum AGB leiste oben Musterformulare Miete Sonderangebot
bis
nur 8,30 € statt 15,60 €