Eltern sind zur Aufsicht gegenüber ihren minderjährigen Kindern und volljährigen Kindern, die wegen ihres geistigen oder körperlichen Zustands Beaufsichtigung brauchen, verpflichtet (§ 832 BGB). Wie die Aufsicht zu führen ist, richtet sich nach den persönlichen Eigenschaften des Kindes, den sonstigen Umständen und danach, was dem Aufsichtspflichtigen bei vernünftigen Anforderungen zugemutet werden kann. Zu den persönlichen Eigenschaften des Kindes gehören Alter, Entwicklungsstand, Charaktereigenschaften, bisheriges Verhalten und Erfahrung. Ein Kind, welches das 7. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, ist für einen Schaden, den es anderen zufügt, nicht verantwortlich und daher nicht haftbar. Kinder vom 7. bis zum 10.Geburtstag sind für fahrlässig verursachte Schäden nicht verantwortlich, die bei einem Verkehrsunfall mit einem Kfz, einer Schienen- oder Schwebebahn entstehen.

7 bis 18-Jährige sind für Schäden selbst

verantwortlich, soweit die notwendige

Einsichtsfähigkeit vorhanden ist und sie vorsätzlich

oder fahrlässig handeln.

Das gilt auch für 7 bis 10-Jährige im Straßenverkehr, wenn sie den Schaden vorsätzlich herbeigeführt haben. Schädigt das Kind einen Dritten, muss die Aufsichtsperson beweisen, dass sie ihre Aufsichtspflicht nicht verletzt hat. Das gilt auch, wenn sich das Kind verletzt. Hier tritt zwar zunächst die Krankenversicherung ein, die aber bei Verletzung der Aufsichtspflicht Regressansprüche erhebt. (Das bedeutet, die Krankenversicherung wird die Sachlage prüfen und eventuell Geld zurückfordern) Eine Mutter, die auf dem Küchentisch ein zum Kartoffeln schälen benutztes Messer liegen lässt und aus dem Raum geht, obwohl neben dem Tisch ihr 5- jähriger Sohn mit einem anderen Kleinkind spielt, verletzt ihre Aufsichtspflicht und haftet daher für den entstandenen Schaden, der dadurch entsteht, dass ihr Sohn dem Spielkameraden mit dem Messer eine Stichverletzung zufügt.

Dies gilt auch dann, wenn zwar eine weitere

aufsichtspflichtige Person im Raum anwesend ist,

diese aber mit anderen Aufgaben beschäftigt ist und

eventuell die Gefahrenlage nicht erkennt. OLG Hamm

Kinder sind bis zum Alter von 8 Jahren nicht reif genug, um ohne besondere Anleitung im Straßenverkehr eigenständig ein Fahrrad zu führen. Verursacht ein 8- jähriges Kind einen Schaden, weil es auf der Straßenmitte gegen ein anhaltendes Fahrzeug stößt, haften die Eltern wegen Verletzung ihrer Aufsichtspflicht. Hier haben Sie die Aufsichtspflicht vernachlässigt. Nur wenn Eltern z.B. vom Fahrbahnrand oder durch Hinterherfahren die Möglichkeit haben, Fahrfehler des Kindes durch Zurufen zu korrigieren, kommen sie ihrer Aufsichtspflicht nach. Urteil des AG Detmold Kinder, die sich in einer Gruppe auf dem Außengelände eines Kindergartens aufhalten, dürfen nicht über einen längeren Zeitraum unbeaufsichtigt bleiben. Es ist eine  Kontrolle im Abstand von wenigen Minuten geboten. Silvester-Knaller müssen sicher vor Kindern aufbewahrt werden, sonst können Eltern für die Folgen einer unsachgemäßen ihre Aufsichtspflicht vernachlässigt. Beispiel: geht ein 8 jähriges Kind mit seiner Mutter in ein Einkaufsgeschäft und schmeißt in Begleitung der Mutter eine teure Vase des Ladenbesitzers herunter, dann muss die Mutter den Schaden nicht ersetzen. Sie hat ihre Aufsichtspflicht nicht verletzt. Im Grunde genommen müsste das Kind den Schaden selbst ersetzen. Der Ladeninhaber könnte sich einen Zahlungstitel besorgen und diesen bei dem Kind vollstrecken, wenn dieses volljährig ist und eigenes Geld verdient. Meistens zahlen die Eltern den Schaden aber freiwillig für ihr Kind. Zu prüfen wäre  natürlich hier auch ob die Haftpflichtversicherung zahlt.

Schule

Schüler sind immer gegen Unfallschäden durch die Gesetzliche Unfallversicherung (GUV) abgesichert. Diese umfasst Personenschäden und Sachschäden, nicht jedoch Schmerzensgeldzahlungen. In jedem Fall untersucht die GUV den Unfallhergang anhand der Unfallschilderung und entscheidet, ob sie allein für den Schaden aufkommt oder ob sie einen Dritten, z.B. einen Lehrer persönlich haftbar machen kann. Eltern haben nicht für Fehlverhalten ihrer Kinder automatisch einzustehen, sondern eine Haftung trifft sie nur dann, wenn ihnen ein eigenes Verschulden vorgeworfen werden kann - die Verletzung ihrer Aufsichtspflichten.

Grundsätzlich ist bereits bei Kindern im Alter ab

sieben Jahren weder eine Überwachung "auf

Schritt und Tritt" noch eine regelmäßige

Kontrolle in kurzen Zeitabständen erforderlich.

Es muss Kindern in diesem Alter, das Spielen

im Freien auch ohne Aufsicht in einem

räumlichen Bereich gestattet sein, der den

Eltern ein sofortiges Eingreifen nicht

ermöglicht.

(Eltern verletzen ihre Aufsichtspflicht also nicht, wenn sie ihre Kinder ab einem Alter von 7 Jahren nicht ständig im Auge haben, wenn diese draußen vor dem Haus spielen.
Unterhaltstitel vom Jugendamt Kindesunterhalt zahlen, wie lange Unterhalt für nichteheliches Kind Düsseldorfer Tabelle Anrechnung Ausbildungsvergütung Kindesunterhalt Sonderkosten Kindergeld volljährige Kinder Unterhalt und Freibeträge Anrechnung von Nebeneinkommen Anspruch auf Auskunft Einkommen Namensänderung Kind Unterhalt und Pflicht zur Arbeit Arbeitspflicht für Mütter Anrechnung Urlaubsgeld Anspruch Vater bekanntgeben Aufstockungsunterhalt Aufenthaltsbestimmungsrecht Elternunterhalt Selbstbehalt Ehegattenunterhalt Freibeträge Ehegattenunterhalt neuer Partner Verzicht auf Unterhalt Beweislast wegen Arbeitssuche Rangfolge beim Unterhalt Unterhalt für Studenten wenn der Unterhalt nicht gezahlt wird Anrechnung Schulden auf Unterhalt Unterhalt für volljährige Kinder Barunterhalt zahlen Unterhalt für die Vergangenheit Unterhaltsvorschuss gemeinsames Sorgerecht Umgangsrecht/Besuchsrecht Scheidung und Trennungsjahr Versorgungsausgleich Zugewinnausgleich Gütertrennung/Gütergemeinschaft Scheidung und Ehewohnung Unterhalt und Wohnvorteil Zahlung Miete nach Scheidung Scheidung und Auto Scheidung Haushaltsaufteilung Anfechtung Vaterschaft Aufsichtspflicht Unterhalt und Hartz 4 Unterhalt nach Abbruch Ausbildung Unterhalt Umgangskosten alleiniges Sorgerecht Startseite Ratgeber Impressum Recht und Gesetz Button amk logo zu mobile Webseite wechseln
2018
 Rechner Ehegattenunterhalt    Rechner Kindesunterhalt  Rechner Elternunterhalt Unsere Rechtsanwälte
Unterhalt von A bis Z
alle Ratgeber, Formulare und Programme aus unserem Angebot zum Sonderpreis
Sonderangebot
vom bis
Hintergrund zum Bestellformular Ratgeber Zugewinnausgleich
nur 17,90 €, statt 32,90 €
Lupe 1
vom bis
Jubiläumsaktion
*****
       Ratgeber “Unterhalt SPEZIAL                                            - Informationen, Gesetze, Urteile, Brechnungen und Formulare  -