mehrere Erben bei einer Erbschaft, wer erbt welchen Anteil Mehrere Erben bei einer Erbschaft Wenn es mehrere Erben gibt, geht die Erbschaft an alle Erben gemeinsam. Keiner der Erben bekommt einzelne Gegenstände, sondern alle Erben besitzen alles. Kein Erbe allein kann über einzelne Gegenstände einer Erbschaft verfügen, er braucht immer die Zustimmung aller weiteren Erben. Jeder  Miterbe kann bis zur Teilung der Erbschaft nicht allein über einen einzelnen Nachlassgegenstand verfügen. Miterben können immer nur gemeinsam Vermögenswerte verkaufen oder in anderer Weise über diese verfügen. Können sich die Erben nicht einigen, gibt es als Möglichkeit die Auseinandersetzungsklage. Damit kann ein Teilungsplan erwirkt werden. Damit wird praktisch per Gerichtsbeschluss die Erbschaft geteilt. Gehört eine Eigentumswohnung einer Erbengemeinschaft, dann ist jeder Miterbe allein berechtigt, einen Beschluss der Wohnungseigentümerversammlung anzufechten.  BayObLG 2Z BR 25/98 RdW 1999, 509- Haben mehrere Erben nacheinander die Erbschaft ausgeschlagen, beginnt die Anfechtungsfrist für den nachrangigen Erben nicht erst mit der Kenntnis davon, dass vorrangige Erben von ihrem Anfechtungsrecht keinen Gebrauch gemacht haben.    Teilungsanordnung Hat der Erblasser mehrere Erben, bilden diese eine Erbengemeinschaft mit gleicher Berechtigung und Verpflichtung. Um eine geordnete Verteilung der Erbschaft zu bewirken, kann der Erblasser die Verteilung des Erbes anordnen. Das kann er per Testament tun. Eine Erbengemeinschaft ist weder rechtsfähig noch parteifähig.  Es sind die Grundsätze zur Rechtsfähigkeit der Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) und zur Rechtsfähigkeit der Gesellschaft der Wohnungseigentümer nicht auf die Erbengemeinschaft zu übertragen. Mehrere Erben, die eine Erbengemeinschaft bilden, können also nicht als Gemeinschaft klagen.  Das können nur einzelne Erben. Ein Miterbe kann auch aus einer Erbengemeinschaft, zu der ein Grundstück gehört ausscheiden. Ob seine Abfindung aus dem Nachlass oder aus dem Privatvermögen des anderen Erben gezahlt wird, ist nicht von Bedeutung. Eigentümer eines Grundstücks aus der Bodenreform, in dessen Grundbuch eine verstorbene Person eingetragen ist, sind deren Erben zu Bruchteilen. Die einzelnen Anteile der Miterben bestimmen sich nach den im Erbschein  ausgewiesenen Erbquoten. Gegen eine erfolgte Eintragung der Erben zu gleichen Bruchteilen ist die Eintragung eines Amtswiderspruches zulässig. Die Erben sind auch nur zur gemeinsamen Verwaltung der Erbschaft berechtigt. Sind sich Miterben nicht einig, entscheidet die Stimmenmehrheit. Der Beschluss ist für die überstimmten Erben nur bindend, wenn die beschlossene Maßnahme  zur ordnungsgemäßen Verwaltung des Nachlasses erforderlich ist. Ist ein Erbe der Meinung, dass eine bestimmte Maßnahme erforderlich ist und haben die anderen Erben dagegen gestimmt, müsste dieser Erbe klagen. Erträge, welche der Nachlass abwirft (z.B. Mieten, Dividenden), werden immer erst bei Aufteilung des Nachlasses verteilt. Ist bereits ein Jahr vergangen, kann jeder Erbe zum Schluss des jeweiligen Kalenderjahres die Verteilung der Erträge verlangen. Die Nutzung von Nachlassgegenständen durch einen Erben ist möglich. Eine gemeinsame Erbschaftssteuererklärung kann aber sowohl von der Gesamtheit der Miterben als auch von einem Teil der Miterben abgegeben werden. Jeder Erbe kann die Auseinandersetzung des Nachlasses fordern, so dass die Erbschaft notfalls in Geld umgesetzt und nach Bezahlung der Verbindlichkeiten aufgeteilt wird. Besteht eine Erbengemeinschaft, muss jeder einzelne Erbe verklagt werden, um gegen die Gemeinschaft vorgehen zu können. Dies muss allerdings nicht in einem Prozess geschehen. Auch getrennte Prozesse gegen jeden Einzelnen sind möglich. Sind mehrere Erben vorhanden, so ist auf Antrag ein gemeinschaftlicher Erbschein zu erteilen. Der Antrag kann von jedem der Erben gestellt werden. In dem Antrag sind die Erben und ihre Erbteile anzugeben. Wird der Antrag nicht von allen Erben gestellt, so hat er die Angabe zu enthalten, dass die übrigen Erben die Erbschaft angenommen haben. Wenn zur Erbengemeinschaft unteilbare Gegenstände gehören, müssen die Gegenstände verkauft werden.  Einigen sich die Erben nicht, findet ein Zwangsverkauf nach den Vorschriften über den Pfandverkauf und bei Grundstücken durch Zwangsversteigerung statt. Hintergrund Ratgeber Erbrecht Vorschau Ratgeber! Ratgeber Erbrecht bestellen Navileiste oben grau Forum Erbrecht Forum Erbrecht Ratgeber Erbrecht Navileiste oben grau Impressum/Kontakt Startseite Erbrecht Hauptseite Formulierung Testament Antrag Erbschein Mustertexte Testament weitere Formulare Berechnung Erbschaft Pflichtteil Berechnung Erbschaftssteuer Berechnung Erbschaft Pflichtteil Berechnung Erbschaftssteuer AMK Anwälte Recht- Gesetz- Urteile  Formulierung Testament  Erbschaft Lebensversicherung Erbreihenfolge Testament erstellen Testamentsvollstrecker Kosten Erbrecht nichteheliche Kinder Echtheit Testament prüfen Kosten Testament und Notar Berliner Testament für Ehegatten Vermächtnis und Testament Vorerbe und Nacherbe Testament Beispiele Verzicht auf den Pflichtteil  Erbvertrag Kosten Erbschaftssteuer Freibeträge Erbschaft Gemeinschaftskonto Erbschein beantragen  Erbschaft Anspruch auf Auskunft letzte Verfügung im Testament Bewertung vom Nachlass  Erbrecht Lebenspartner mehrere Erben bei einer Erbschaft  Übernahme Bestattungskosten Schulden erben Testament unter Alkohol Ausschlagung Erbschaft Erbengemeinschaft Berechnung Berechnung Berechnung Berechnung
bis
Preis und mehr Infos dazu! mehrere Erben bei einer Erbschaft