Formularpreis:  2,20 Euro
                               Das Formular wird sofort an Ihre Email-adresse übermittelt:
Name:  
Straße:
PlzOrt:
E-Mail:

  oder
Expresskauf
Mieterhöhung Mietspiegel Musterschreiben
2 Seiten
Bei Kauf auf Rechnung einfach Bestellformular ausfüllen und abschicken. Bei Paypalkauf nur den Paypalbutton klicken. Das Formular senden wir sofort an Ihre Email- adresse. Das Formular erhalten Sie im Word und im PDF Format.
Logo AMK Musterformulare Impressum AGBs Rechtsanwälte zu klassische Webseite wechseln
Mit diesem Musterschreiben teilt der Vermieter dem Mieter mit, dass er die Miete erhöhen wird und beruft sich dabei auf den örtlichen Mietspiegel. Die Mieterhöhung zur Anpassung an den Mietspiegel ist zulässig, muss aber auch so begründet werden. Das Formular erhalten Sie im Word und im PDF Format.
Der Vermieter kann seine Mieterhöhung durch Bezugnahme auf den örtlichen Mietspiegel begründen. Der Mietspiegel kann bei der Stadtverwaltung oder Gemeinde erfragt werden. Viele Gemeinden verlangen mittlerweile eine Gebühr dafür. von ca. 5 Euro. Wohnungsmieten dürfen innerhalb von drei Jahren nur noch um maximal 15 Prozent erhöht werden. Das gilt in fast in allen Städten und Gemeinden in Deutschland. Diese Erhöhungsgrenze gilt aber nur bei bestehenden Mietverhältnissen. Sonst sind es weiterhin 20 Prozent. Das gilt auch dann, wenn der Miespiegel immer noch wesentlich höher ist, als die Miete nach einer Mieterhöhung um 15 Prozent. Vermieter dürfen Wohnungsmieten bis zum höchstmöglichen Betrag im Mietspiegel erhöhen. Fordern Vermieter darüber hinausgehende Mieterhöhungen, wird dadurch aber nicht die gesamte Forderung ungültig, sondern nur der über den Mietspiegel hinausreichende Betrag. (BGH)  (Az. VIII ZR 52/03) Der Vermieter muss die Mieterhöhung begründen. Er muss dem Mieter erläutern, dass die bisher von ihm gezahlte Miete geringer ist als die ortsübliche Vergleichsmiete und ihm nachvollziehbar darlegen, dass die künftig von ihm verlangte Miete die ortsübliche Miete für vergleichbare Wohnungen nicht übersteigt. Will der Vermieter eine Mieterhöhung mittels Mietspiegel wirksam vornehmen, muss er im Mieterhöhungsschreiben auf diesen Bezug nehmen.   Ein Hinweis auf den Mietspiegel und wo der Mieter diesen einsehen kann, reicht aus. Der Vermieter muss den Mietspiegel in seiner Mieterhöhung nicht mehr beilegen. Denn für Mieter sei es zumutbar, sich den Mietspiegel selbst zu beschaffen (BGH VIII ZR 74/08). Viele Städte und Gemeinden veröffentlichen ihre Mietspiegel auch online und kostenlos. Der Bundesgerichtshof hat in einer Entscheidung vom 30.9.09, Az. VIII ZR 276/08 klargestellt, dass der Mietspiegel dem Mieterhöhungsschreiben nicht beigefügt sein muss. Es reicht aus, wenn er allgemein zugänglich ist. Das ist er, wenn die Stadt ihn kostenlos bereithält oder im Internet oder Amtsblatt veröffentlicht. Der Mietspiegel ist aber auch dann allgemein zugänglich, wenn er gegen eine geringe Schutzgebühr bei örtlichen Vereinigungen wie dem Mieterverein an jeden abgegeben wird. Vermieter dürfen Wohnungsmieten bis zum höchstmöglichen Betrag im Mietspiegel erhöhen. Fordern Vermieter darüber hinausgehende Mieterhöhungen, wird dadurch aber nicht die gesamte Forderung ungültig, sondern nur der über den Mietspiegel hinausreichende Betrag. (BGH)  (Az. VIII ZR 52/03) Der Vermieter muss die Mieterhöhung begründen. Er muss dem Mieter erläutern, dass die bisher von ihm gezahlte Miete geringer ist als die ortsübliche Vergleichsmiete und ihm nachvollziehbar darlegen, dass die künftig von ihm verlangte Miete die ortsübliche Miete für vergleichbare Wohnungen nicht übersteigt. Will der Vermieter eine Mieterhöhung mittels Mietspiegel wirksam vornehmen, muss er im Mieterhöhungsschreiben auf diesen Bezug nehmen.   Ein Hinweis auf den Mietspiegel und wo der Mieter diesen einsehen kann, reicht aus. Der Vermieter muss den Mietspiegel in seiner Mieterhöhung nicht mehr beilegen. Denn für Mieter sei es zumutbar, sich den Mietspiegel selbst zu beschaffen (BGH VIII ZR 74/08). Viele Städte und Gemeinden veröffentlichen ihre Mietspiegel auch online und kostenlos. Der Bundesgerichtshof hat in einer Entscheidung vom 30.9.09, Az. VIII ZR 276/08 klargestellt, dass der Mietspiegel dem Mieterhöhungsschreiben nicht beigefügt sein muss. Es reicht aus, wenn er allgemein zugänglich ist. Das ist er, wenn die Stadt ihn kostenlos bereithält oder im Internet oder Amtsblatt veröffentlicht. Der Mietspiegel ist aber auch dann allgemein zugänglich, wenn er gegen eine geringe Schutzgebühr bei örtlichen Vereinigungen wie dem Mieterverein an jeden abgegeben wird. Mieterhöhung - Mietspiegel Mieterhöhung Seit ........................ - also seit ....... Jahren / ..... Monaten - bezahlen Sie einen Mietzins in Höhe von monatlich .......... Euro zuzüglich Nebenkosten. Die gemietete Wohnung hat eine Wohnfläche von .........qm. Daraus ergibt sich eine Quadratmeter-Miete von monatlich ....... Euro/qm. Der Mietpreis entspricht nicht mehr.......................................................... ...
das große Formularpaket
als CD per Post ......... sofort zum Download
bis
Sonderaktion Rechtsanwältin aktuell
  55,80 €  jetzt nur 19,90 €
_________