Trennungsjahr bei Scheidung Man kann sich grundsätzlich nur dann scheiden lassen, wenn man ein Trennungsjahr hinter sich hat. Man muss mindestens ein Jahr getrennt gelebt haben, bevor man den Scheidungsantrag einreichen kann. Ansonsten wird der Antrag abgewiesen. Ob man innerhalb der Ehewohnung getrennt gelebt hat oder einer der Ehepartner aus der Wohnung ausgezogen ist, spielt keine Rolle. Selbst wenn beide die Scheidung wollen, muss man das Trennungsjahr abwarten. Eine Ausnahme besteht nur in Härtefällen. Wenn man sich gemeinsam auf einen bestimmten Trennungszeitpunkt einigen kann, wird das vom Gericht nicht nachgeprüft. Sind sich Ehepartner also einig, bei der Aussage, wie lange Ehepartner schon getrennt sind, kann das offizielle Trennungsjahr auch wesentlich kürzer sein.  Wenn beide Partner übereinstimmend einen Trennungszeitpunkt angeben, der 1 Jahr zurück liegt, geht das Gericht von der Richtigkeit der Angaben aus. Die Ehegatten leben getrennt, wenn zumindest einer von beiden keine häusliche Gemeinschaft mehr will. Beide Partner geben also an, dass sie schon ein Jahr getrennt leben, dann muss das Gericht das auch glauben. Einig sind sich die Partner darüber meisten dann aber nur, wenn sie auch beide die Trennung wollen. Erforderlich ist eine vollständige Trennung. Nicht erforderlich ist, dass die Ehegatten in getrennten Wohnungen leben. Eine Trennung innerhalb der Ehewohnung ist auch möglich. Dafür reicht aber die bloße Trennung von Tisch und Bett nicht. Das eheliche Schlafzimmer darf nicht weiter gemeinsam benutzt werden. In der Wohnung müssen zwei getrennte Haushalte bestehen. Zuständig für das Scheidungsverfahren ist das Amtsgericht als Familiengericht. Der Scheidungsantrag hat nur dann Erfolg, wenn die Ehe gescheitert ist. Leben die Ehegatten seit drei Jahren getrennt, so gilt die Vermutung, dass die Ehe gescheitert ist. Solange das Einverständnis des Ehegatten zur Scheidung noch nicht gesichert ist, kann ein Scheidungsantrag nur dann Erfolg haben, wenn zum Gerichtstermin die dreijährige Trennungszeit abgelaufen ist.  Nach dem Gesetz kann eine Ehe grundsätzlich erst geschieden werden, wenn die Eheleute ein Jahr getrennt gelebt haben. Der Gesetzgeber will damit übereilte Scheidungen vermeiden. Das Trennungsjahr muss allerdings ausnahmsweise nicht abgewartet werden, falls das für einen der Eheleute eine unzumutbare Härte darstellen würde. Ein solcher Härtegrund wird  meisten dann angenommen, wenn ein Ehegatte aus einer intakten Ehe ausbricht und ein intimes Verhältnis mit einem neuen Partner eingeht.  Beschluss des OLG Rostock vom 15.06.2006 /11 WF 103/06   Die Zerrüttung der Ehe ist bewiesen, wenn entweder:  - die Ehegatten mindestens 1 Jahr getrennt leben und beide die Ehescheidung  wollen;   - die Ehegatten mindestens 3 Jahre getrennt leben, auch wenn der andere Ehegatte   keine Ehescheidung will.    Eine Scheidung kann zwischen drei Monaten und mehreren Jahren dauern.  Das Trennungsjahr muss nicht eingehalten werden, wenn es einem Ehepartner völlig unzumutbar ist, noch länger mit dem anderen Ehepartner - auch nur formal - verheiratet zu sein. Solche Umstände können vorliegen, wenn: - der Ehegatte in der Ehe misshandelt wurde  - die Ehefrau von einem anderen Mann schwanger ist - bei sexueller Erniedrigung durch den anderen Ehegatten.   Nur wenn beide Partner nach Ablauf des Trennungsjahres in die Scheidung einwilligen, erklärt der Richter die Ehe als gescheitert. Ist einer der beiden gegen die Scheidung, so muss eine Zerrüttung bewiesen werden.   Wenn sich das Paar während des Trennungsjahres oder während des Scheidungsverfahrens versöhnt und verheiratet bleiben möchte, so muss es das seinen Anwälten sofort mitteilen. Diese stoppen dann das Verfahren. Ist die Versöhnung nur von kurzer Dauer, also nur wenige Tage oder eine Woche, so läuft das Verfahren weiter. Das Trennungsjahr wurde damit nicht unterbrochen und muss deshalb nicht erneut begonnen werden.          Das Trennungsjahr ist auf der anderen Seite schon sinnvoll, denn es kann doch  sein, dass man aus einer Kurzschlussreaktion heraus den Ehepartner verlässt und im Nachhinein, wenn man sich beruhigt hat und Abstand gewonnen hat sich die Trennung doch noch einmal überlegt. Trennt sich ein Ehepaar und probiert im Verlauf des Trennungsjahres erneut zusammenzuleben, gilt der Versuch bis zu einer Höchstgrenze von drei Monaten als Versöhnungsversuch. Geht es aber über diesen Zeitraum hinaus, gilt die Ehe als fortgesetzt, und die Berechnung des Trennungsjahres beginnt von Neuem.  Oberlandesgericht Saarbrücken.” “Trennungsunterhalt trotz getrennter Wohnungen Ein Anspruch auf Trennungsunterhalt besteht auch dann, wenn die Ehegatten während der gesamten Ehe in verschiedenen Wohnungen gelebt und getrennt gewirtschaftet haben. Oberlandesgericht Celle” Vorschau anzeigen! Hintergrund Forum Forum Unterhalt Anerkennung Vaterschaft Angrag Unterhaltstitel Antrag Unterhaltsvorschuss Aufforderung Unterhalt zahlen Umgangskosten beantragen weitere Formulare Unterhaltstitel vom Jugendamt Kindesunterhalt zahlen, wie lange Unterhalt für nichteheliches Kind Düsseldorfer Tabelle Anrechnung Ausbildungsvergütung Kindesunterhalt Sonderkosten Kindergeld volljährige Kinder Unterhalt und Freibeträge Anrechnung von Nebeneinkommen Anspruch auf Auskunft Einkommen Namensänderung Kind Unterhalt und Pflicht zur Arbeit Arbeitspflicht für Mütter Anrechnung Urlaubsgeld Anspruch Vater bekanntgeben Aufstockungsunterhalt Aufenthaltsbestimmungsrecht Elternunterhalt Selbstbehalt Ehegattenunterhalt Freibeträge Ehegattenunterhalt neuer Partner eheähnliche Beziehung nachweisen Verzicht auf Unterhalt Beweislast wegen Arbeitssuche Rangfolge beim Unterhalt Unterhalt für Studenten wenn der Unterhalt nicht gezahlt wird Anrechnung Schulden auf Unterhalt Unterhalt für volljährige Kinder Barunterhalt zahlen Unterhalt für die Vergangenheit Unterhaltsvorschuss gemeinsames Sorgerecht Umgangsrecht/Besuchsrecht Scheidung und Trennungsjahr Versorgungsausgleich Zugewinnausgleich Gütertrennung/Gütergemeinschaft Scheidung und Ehewohnung Unterhalt und Wohnvorteil Zahlung Miete nach Scheidung Scheidung und Auto Scheidung Haushaltsaufteilung Anfechtung Vaterschaft Aufsichtspflicht Unterhalt und Hartz 4 Unterhalt nach Abbruch Ausbildung Unterhalt Umgangskosten alleiniges Sorgerecht
bis
rand oben startseite impressum erbrecht AMK Anwälte Anwalt leiste oben Hintergrund Unterhalt Ratgeber Unterhalt. Diese Woche im Sonderangebot. nur 17,90 €, statt 29,90 €