Der Anspruch auf Kurzarbeitergeld steht dem Arbeitnehmer zu, der Antrag wird aber vom Arbeitgeber gestellt. Wird dem Antrag stattgegeben, zahlt der Arbeitgeber das Kurzarbeitergeld an die Arbeitnehmer und erhält es dann von der Arbeitsagentur erstattet. Da während des ungekündigten Beschäftigungsverhältnisses der Arbeitnehmer Anspruch auf Beschäftigung hat, kann der Arbeitgeber nicht allein auf Grund seines Direktionsrechts Kurzarbeit anordnen. Das Kündigungsschutzgesetz sieht vor, dass während der Zeit der Entlassungssperre bei Massenentlassungen der Arbeitgeber Kurzarbeit einführen kann. Das Kurzarbeitergeld wird berechnet, indem zunächst das Nettoentgelt, das in diesem Fall das Bruttoarbeitsentgelt des Arbeitnehmers darstellt, berechnet wird, welches ohne den Arbeitsausfall erzielt worden wäre. Ein Arbeitszeugnis muss von einer Person unterzeichnet werden, die Dritten die Gewähr für die fachliche Qualifikation des Beschäftigten bietet. Das ist in der Regel der fachliche Vorgesetzte. Eine Änderungskündigung ist eine unangemessen harte Bestrafung für eine bis dato unbescholtene Landesbeschäftigte. Zuvor hätte eine Abmahnung erfolgen müssen. Das Arbeitsverhältnis muss deshalb zu unveränderten Bedingungen fortgesetzt werden. Das Kurzarbeitergeld wird gewährt, wenn in Betrieben oder Betriebsabteilungen die regelmäßige betriebsübliche wöchentliche Arbeitszeit infolge wirtschaftlicher Ursachen oder eines unabwendbaren Ereignisses vorübergehend verkürzt wird. Kurzarbeit bedeutet eine Reduzierung der regulären Arbeitszeit und des Einkommens der in Kurzarbeit beschäftigten Mitarbeiter.

Betroffene Arbeitnehmer erhalten einen finanziellen Ausgleich durch den Staat.

Durch die "Verordnung über die Bezugsdauer für das Kurzarbeitergeld" wurde die bisherige maximal sechs Monate lange Bezugsdauer für das konjunkturelle Kurzarbeitergeld ab dem 14.12.2012 auf zwölf Monate erhöht. Sie gilt für Arbeitnehmer deren Anspruch auf Kurzarbeitergeld bis zum 31. Dezember 2014 entsteht. Kinderlose Arbeitnehmer erhalten Leistungssatz 2 (60 Prozent), Arbeitnehmer mit mindestens einem Kind erhalten Leistungssatz 2 ( 67 Prozent). Das Kurzarbeitergeld berechnet sich nach dem Nettoentgeltausfall.
Antrag Kurzarbeitergeld
AMK Internetservice / Stuttgart
Diesen Antrag auf Kurzarbeitergeld stellt der Arbeitgeber bei der Arbeitsagentur. Das Kurzarbeitergeld zahlt der AG dann an den Arbeitnehmer. Dazu wird eine Frist gesetzt. Angesichts der Corona-Krise wird das Kindergeldfür kinderlose Beschäftigte - je nach Bezugsdauer - von 60 auf bis zu 80 Prozent und für Beschäftigte mit Kindern von 67 auf bis zu 87 Prozent erhöht. Ab dem vierten Monat wird es auf 70 Prozent (77 Prozent für Eltern) und ab dem siebten Monat auf 80 Prozent (87 Prozent für Eltern) erhöht. Das soll längstens bis Jahresende gelten.
neue Gesetze
Download
Preis: 1, 80 Euro
Hintergrund links
bis
als CD oder auf “Gratis/ USB Stick”
15,60 jetzt nur 8,30
Der Anspruch auf Kurzarbeitergeld steht dem Arbeitnehmer zu, der Antrag wird aber vom Arbeitgeber gestellt. Wird dem Antrag stattgegeben, zahlt der Arbeitgeber das Kurzarbeitergeld an die Arbeitnehmer und erhält es dann von der Arbeitsagentur erstattet. Da während des ungekündigten Beschäftigungsverhältnisses der Arbeitnehmer Anspruch auf Beschäftigung hat, kann der Arbeitgeber nicht allein auf Grund seines Direktionsrechts Kurzarbeit anordnen. Das Kündigungsschutzgesetz sieht vor, dass während der Zeit der Entlassungssperre bei Massenentlassungen der Arbeitgeber Kurzarbeit einführen kann. Das Kurzarbeitergeld wird berechnet, indem zunächst das Nettoentgelt, das in diesem Fall das Bruttoarbeitsentgelt des Arbeitnehmers darstellt, berechnet wird, welches ohne den Arbeitsausfall erzielt worden wäre. Ein Arbeitszeugnis muss von einer Person unterzeichnet werden, die Dritten die Gewähr für die fachliche Qualifikation des Beschäftigten bietet. Das ist in der Regel der fachliche Vorgesetzte. Eine Änderungskündigung ist eine unangemessen harte Bestrafung für eine bis dato unbescholtene Landesbeschäftigte. Zuvor hätte eine Abmahnung erfolgen müssen. Das Arbeitsverhältnis muss deshalb zu unveränderten Bedingungen fortgesetzt werden. Das Kurzarbeitergeld wird gewährt, wenn in Betrieben oder Betriebsabteilungen die regelmäßige betriebsübliche wöchentliche Arbeitszeit infolge wirtschaftlicher Ursachen oder eines unabwendbaren Ereignisses vorübergehend verkürzt wird. Kurzarbeit bedeutet eine Reduzierung der regulären Arbeitszeit und des Einkommens der in Kurzarbeit beschäftigten Mitarbeiter.

Betroffene Arbeitnehmer erhalten einen

finanziellen Ausgleich durch den Staat.

Durch die "Verordnung über die Bezugsdauer für das Kurzarbeitergeld" wurde die bisherige maximal sechs Monate lange Bezugsdauer für das konjunkturelle Kurzarbeitergeld ab dem 14.12.2012 auf zwölf Monate erhöht. Sie gilt für Arbeitnehmer deren Anspruch auf Kurzarbeitergeld bis zum 31. Dezember 2014 entsteht. Kinderlose Arbeitnehmer erhalten Leistungssatz 2 (60 Prozent), Arbeitnehmer mit mindestens einem Kind erhalten Leistungssatz 2 ( 67 Prozent). Das Kurzarbeitergeld berechnet sich nach dem Nettoentgeltausfall.
Antrag Kurzarbeitergeld
Diesen Antrag auf Kurzarbeitergeld stellt der Arbeitgeber bei der Arbeitsagentur. Das Kurzarbeitergeld zahlt der AG dann an den Arbeitnehmer. Dazu wird eine Frist gesetzt. Angesichts der Corona-Krise wird das Kindergeldfür kinderlose Beschäftigte - je nach Bezugsdauer - von 60 auf bis zu 80 Prozent und für Beschäftigte mit Kindern von 67 auf bis zu 87 Prozent erhöht. Ab dem vierten Monat wird es auf 70 Prozent (77 Prozent für Eltern) und ab dem siebten Monat auf 80 Prozent (87 Prozent für Eltern) erhöht. Das soll längstens bis Jahresende gelten.
Download
Preis: 1, 80 Euro
Gesellschaft-Recht-Deutschland
Hintergrund links
bis
als CD oder auf “Gratis/ USB Stick”
15,60 jetzt nur 8,30