Schmerzensgeld wegen Verbrennungen nach

Sonnenstudio

Erleidet ein Kunde aufgrund mangelnder oder fehlerhafter Beratung durch das Personal Verbrennungen, muss das Sonnenstudio Schmerzensgeld zahlen. Amtgerichts Mannheim Schadensersatzpflicht eines Sonnenstudiobetreibers wegen Gesundheitsbeschädigung des Kunden wegen Falschberatung bezüglich der zu nutzenden Sonnenbank. 750,00 EUR Schmerzensgeld

Anspruch Schmerzensgeld - Falschberatung

Sonnenstudio,

Sonnenstudio muss Schmerzensgeld bei Verbrennungen zahlen Ein Kunde hatte dem Personal im Sonnenstudio mitteilt, dass er sich zum ersten Mal in diesem befindet. Bei der Bestrahlung verspürte der Mann heftige Schmerzen, die sich später als Verbrennungen ersten Grades herausstellten. Es lage ein Verstoß gegen die Beratungspflicht des Unternehmens vor. Er bekam aber eine Mitschuld, da er Warnschilder und Bräunungsgradtabellen ignoriert hatte. Eine Frau musste wegen Verbrennungen ersten Grades im Gesicht und auf der Brust, die sie in einem Sonnenstudio erlitt, ins Krankenhaus. Sie hatte eine Verbrennung, die eine Woche lang behandelt werden musste. Ein Studiobetreiber hatte die Filterscheibe am Bräunungsgerät nach einer Reinigung nicht wieder eingesetzt. Das Landgericht Stade verurteilte den Betreiber zu 1600 Euro Schmerzensgeld.
“Schmerzensgeld für Hautverbrennungen 1. Grades nach Besuch eines Sonnenstudios. Der Betreiber eines Sonnenstudios muss seine Kunden auch beraten. Tut er das nicht, und ein Kunde erleidet aufgrund der unterbliebenen oder mangelhaften Beratung Hautverbrennungen, so muss er dem Kunden Schmerzensgeld zahlen. Informationstafeln im Thekenbereich und im Bereich der Bräunungskabinen reichen nicht aus. Sie können aber dazu führen, dass der Verletzte zu 50 % mithaftet. Amtsgericht Mannheim” Grundsätzlich dürfen Minderjährige ein Sonnenstudio nicht mehr nutzen. Gemäß § 4 NiSG (Gesetz zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung bei der Anwendung am Menschen) besteht ein Nutzungsverbot für Minderjährige. Gemäß § 8 NisG können bei Zuwiderhandlung Bußgelder von bis zu 50.000 Euro verhängt werden.

Der Betreiber des Studios kann beim Ordnungsamt gemeldet werden.

Der Sonnenstudiobetreiber muss nicht beweisen, dass er richtig beraten hat, sondern der Geschädigte muss beweisen, dass der Sonnenstudiobetreiber bzw. dessen Mitarbeiter falsch beraten haben.
Ratgeber online Ratgeber Recht und Gesetze Bild Hartz 4
RECHTSPORTAL
Schmerzensgeld
noch bis
Preis: 19.90 € nur 11.30 €
(auch mit dem Smartphone nutzbar)

Schmerzensgeld wegen Verbrennungen nach

Sonnenstudio

Erleidet ein Kunde aufgrund mangelnder oder fehlerhafter Beratung durch das Personal Verbrennungen, muss das Sonnenstudio Schmerzensgeld zahlen. Amtgerichts Mannheim Schadensersatzpflicht eines Sonnenstudiobetreibers wegen Gesundheitsbeschädigung des Kunden wegen Falschberatung bezüglich der zu nutzenden Sonnenbank. 750,00 EUR Schmerzensgeld

Anspruch Schmerzensgeld - Falschberatung

Sonnenstudio,

Sonnenstudio muss Schmerzensgeld bei Verbrennungen zahlen Ein Kunde hatte dem Personal im Sonnenstudio mitteilt, dass er sich zum ersten Mal in diesem befindet. Bei der Bestrahlung verspürte der Mann heftige Schmerzen, die sich später als Verbrennungen ersten Grades herausstellten. Es lage ein Verstoß gegen die Beratungspflicht des Unternehmens vor. Er bekam aber eine Mitschuld, da er Warnschilder und Bräunungsgradtabellen ignoriert hatte. Eine Frau musste wegen Verbrennungen ersten Grades im Gesicht und auf der Brust, die sie in einem Sonnenstudio erlitt, ins Krankenhaus. Sie hatte eine Verbrennung, die eine Woche lang behandelt werden musste. Ein Studiobetreiber hatte die Filterscheibe am Bräunungsgerät nach einer Reinigung nicht wieder eingesetzt. Das Landgericht Stade verurteilte den Betreiber zu 1600 Euro Schmerzensgeld.
“Schmerzensgeld für Hautverbrennungen 1. Grades nach Besuch eines Sonnenstudios. Der Betreiber eines Sonnenstudios muss seine Kunden auch beraten. Tut er das nicht, und ein Kunde erleidet aufgrund der unterbliebenen oder mangelhaften Beratung Hautverbrennungen, so muss er dem Kunden Schmerzensgeld zahlen. Informationstafeln im Thekenbereich und im Bereich der Bräunungskabinen reichen nicht aus. Sie können aber dazu führen, dass der Verletzte zu 50 % mithaftet. Amtsgericht Mannheim” Grundsätzlich dürfen Minderjährige ein Sonnenstudio nicht mehr nutzen. Gemäß § 4 NiSG (Gesetz zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung bei der Anwendung am Menschen) besteht ein Nutzungsverbot für Minderjährige. Gemäß § 8 NisG können bei Zuwiderhandlung Bußgelder von bis zu 50.000 Euro verhängt werden.

Der Betreiber des Studios kann beim

Ordnungsamt gemeldet werden.

Der Sonnenstudiobetreiber muss nicht beweisen, dass er richtig beraten hat, sondern der Geschädigte muss beweisen, dass der Sonnenstudiobetreiber bzw. dessen Mitarbeiter falsch beraten haben.
Gesetze Urteile AMK Logo Ratgeber online
RECHTSPORTAL
Schmerzensgeld
Rechtsportal
noch bis
Preis: 19.90 € nur 11.30 €
(auch mit dem Smartphone nutzbar)
Recht Gesetze Urteile Bild
AMK Logo
Gerichtsurteil Hammer