Die Kosten für ein Testament und andere Kosten setzen sich wie folgt zusammen, wenn ein Notar beauftragt wird.

Tätigkeit des Notars nach Gebührentabelle

(Gebührensatz)

Die Gebühren richten sich nach dem Wert des Nachlasses der beurkundet, ernannt, angefochten oder erklärt werden soll. Beurkundung Testament 1,0 (volle Gebühr) Beurkundung gemeinschaftliches Testament 2,0 (doppélte Gebühr) Beurkundung Erbvertrag 2,0 (doppelte Gebühr) Amtliche Verwahrung Testament 0,25 (viertel Gebühr) Eröffnung eines Testamentes 0,5 (halbe Gebühr) Erteilung eines Erbscheins 1,0 (volle Gebühr) Einziehung eines Erbscheins 0,5 (halbe Gebühr) Erklärung der Ausschlagung der Erbschaft 0,25 Erklärung der Anfechtung der Annahme der Erbschaft 0,25 Erklärung der Anfechtung eines Testamentes 0,25 Entgegennahme eines Nachlassinventars 0,5 Bestimmung einer Inventarfrist 0,5 Gerichtliche Vermittlung der Auseinandersetzung eines Nachlasses bis zu 4,0 (bis zum vierfachen) Ernennung eines Testamentvollstreckers 0,5 Sicherung des Nachlasses 1,0 (volle Gebühr) Ermittlung der Erben - kostenfrei Die Gebühren und Kosten für den Notar richten sich nach dem Wert des Geschäfts. Und nicht nach dem Arbeitsaufwand. Und gibt es noch unterschiedliche Sätze für die verschiedenen Tätigkeiten eines Notars.
Die Kosten für die Erstellung eines Testaments richten sich nach dem Wert des Nachlasses. Für die Beurkundung eines notariellen Testaments ist laut Notarkostengesetz eine volle Gebühr zu entrichten. Bei einem Nachlasswert beträgt die Gebühr zum Beispiel: 50.000 Euro 165 Euro, 100.000 Euro 270 Euro 200.000 Euro 435 Euro. Die Kosten für das Testament erfährt man auch beim Notariat.

Notarielles Testament

Der Vorteil eines notariellen Testaments liegt darin, dass man bei Bedarf vom Notar beraten wird. Nachdem das notarielle Testament amtlich verwahrt wird, besteht auch keine Möglichkeit, dass das Testament verfälscht oder später im Todesfall wegeschafft wird.

Die Erteilung eines Erbscheins durch das Nachlassgericht kostet auch Gebühren.

Die Kosten für die Errichtung eines Testaments durch einen Notar können nicht als Werbungskosten von der Steuer abgesetzt werden. Finanzgericht Saarland Bei der Berechnung für die Beurkundung des Testaments wird der jeweils aktuelle Wert des gesamten Vermögens bzw. Nachlasses zugrundegelegt.

Nach dem Beurkundungsgesetz darf der das Testament beurkundende Notar nicht bedacht werden.

Es kann das vom Notar beurkundete Testament in der Regel den ansonsten erforderlichen Erbschein ersetzen. Der Erbschein kostet deutlich mehr als Beratung, Entwurf sowie Beurkundung des Testaments durch den Notar. Der Gesetzgeber schreibt zum Schutz des Käufers vor, dass ein Immobilienkauf notariell beurkundet werden muss. Außerdem wird der Notar gebraucht, wenn der Immobilienkauf mit einem Darlehen von einer Bank finanziert wird.
NEU
noch bis
statt 19.90 € nur 12.30 € auf USB Stick kostenlos
Die Kosten für die Erstellung eines Testaments richten sich nach dem Wert des Nachlasses. Für die Beurkundung eines notariellen Testaments ist laut Notarkostengesetz eine volle Gebühr zu entrichten. Bei einem Nachlasswert beträgt die Gebühr zum Beispiel: 50.000 Euro 165 Euro, 100.000 Euro 270 Euro 200.000 Euro 435 Euro. Die Kosten für das Testament erfährt man auch beim Notariat.

Notarielles Testament

Der Vorteil eines notariellen Testaments liegt darin, dass man bei Bedarf vom Notar beraten wird. Nachdem das notarielle Testament amtlich verwahrt wird, besteht auch keine Möglichkeit, dass das Testament verfälscht oder später im Todesfall wegeschafft wird.

Die Erteilung eines Erbscheins

durch das Nachlassgericht kostet

auch Gebühren.

Die Kosten für die Errichtung eines Testaments durch einen Notar können nicht als Werbungskosten von der Steuer abgesetzt werden. Finanzgericht Saarland Bei der Berechnung für die Beurkundung des Testaments wird der jeweils aktuelle Wert des gesamten Vermögens bzw. Nachlasses zugrundegelegt.

Nach dem Beurkundungsgesetz darf der

das Testament beurkundende Notar nicht

bedacht werden.

Es kann das vom Notar beurkundete Testament in der Regel den ansonsten erforderlichen Erbschein ersetzen. Der Erbschein kostet deutlich mehr als Beratung, Entwurf sowie Beurkundung des Testaments durch den Notar. Der Gesetzgeber schreibt zum Schutz des Käufers vor, dass ein Immobilienkauf notariell beurkundet werden muss. Außerdem wird der Notar gebraucht, wenn der Immobilienkauf mit einem Darlehen von einer Bank finanziert wird.
Die Kosten für ein Testament und andere Kosten setzen sich wie folgt zusammen, wenn ein Notar beauftragt wird.

Tätigkeit des Notars nach Gebührentabelle

(Gebührensatz)

Die Gebühren richten sich nach dem Wert des Nachlasses der beurkundet, ernannt, angefochten oder erklärt werden soll. Beurkundung Testament 1,0 (volle Gebühr) Beurkundung gemeinschaftliches Testament 2,0 (doppélte Gebühr) Beurkundung Erbvertrag 2,0 (doppelte Gebühr) Amtliche Verwahrung Testament 0,25 (viertel Gebühr) Eröffnung eines Testamentes 0,5 (halbe Gebühr) Erteilung eines Erbscheins 1,0 (volle Gebühr) Einziehung eines Erbscheins 0,5 (halbe Gebühr) Erklärung der Ausschlagung der Erbschaft 0,25 Erklärung der Anfechtung der Annahme der Erbschaft 0,25 Erklärung der Anfechtung eines Testamentes 0,25 Entgegennahme eines Nachlassinventars 0,5 Bestimmung einer Inventarfrist 0,5 Gerichtliche Vermittlung der Auseinandersetzung eines Nachlasses bis zu 4,0 (bis zum vierfachen) Ernennung eines Testamentvollstreckers 0,5 Sicherung des Nachlasses 1,0 (volle Gebühr) Ermittlung der Erben - kostenfrei Die Gebühren und Kosten für den Notar richten sich nach dem Wert des Geschäfts. Und nicht nach dem Arbeitsaufwand. Und gibt es noch unterschiedliche Sätze für die verschiedenen Tätigkeiten eines Notars.
AMK Logo
Erbrecht
NEU
noch bis
statt 19.90 € nur 12.30 € auf USB Stick kostenlos
Recht Gesetze Urteile Bild
AMK Logo