Eine Erbengemeinschaft liegt vor, wenn der Verstorbene mehrere Personen als Erben einsetzt. Diese Miterben bilden dann eine Erbengemeinschaft, die den Nachlass gemeinschaftlich verwaltet und unter sich aufteilt. Die Erbengemeinschaft entsteht, wenn - es mehrere Erben gibt, - wenn im Testament oder Erbvertrag mehrere Erben eingesetzt sind. Sofern im Testament kein zeitliches Limit genannt wird, besteht die Erbengemeinschaft längstens 30 Jahre, ehe das Erbe angetreten werden kann. Eine Teilungsanordnung ändert nichts daran, dass die Miterben erst einmal gemeinschaftliche Eigentümer des Nachlasses werden. Deshalb entsteht bis zur Teilung gemeinschaftliches Vermögen der Miterben. Die Miterben haben ein gesetzliches Vorkaufsrecht. Dieses Vorkaufsrecht besteht aber nur dann, wenn der Miterbe seinen Erbteil verkauft. Will der Miterbe seinen Erbteil verschenken, müssen die anderen Miterben aus der Erbegemeinschaft das hinnehmen. Der Erbschaftskauf ist eine besondere Form des Kaufs. Der Kaufvertrag  zwischen dem Verkäufer und dem Käufer betrifft die angefallene Erbschaft, als Gesamtheit des Nachlasses. Der Verkauf kann aber erst nach dem Erbfall erfolgen. Der Erbschaftskauf muss notariell beurkundet werden. § 2371 BGB. Erben bedeutet nicht nur, Vermögen zu erhalten, sondern auch die Übernahme von Verbindlichkeiten. So haftet der Erbe auch für Nachlassverbindlichkeiten. Nachdem der Erbe selbst eine Verbindlichkeit eingegangen ist, haftet er auch mit seinem Privatvermögen. Wird ein Unternehmen auf mehrere Erben übertragen, so ist der Freibetrag  aufzuteilen. Das kann durchaus auch zum Nachteil einzelner Erben geschehen, wenn im Testament keine Vorsorge getroffen wird. Denn soweit bei einer Verteilung vorgesehenen Freibetrags zu gleichen Teilen die den Erwerbern zustehenden Anteile am Freibetrag jeweils nicht höher sind als die Steuerwerte der auf sie übergegangenen Anteile an dem begünstigten Vermögen, ist dieser Verteilungsmaßstab auch dann allein maßgebend, wenn sich der Freibetragsanteil im Ergebnis nicht auf die Besteuerung einzelner Erwerber auswirkt. Bundesfinanzhof Ein Miterbe kann über seinen Miterbenanteil als Ganzes frei verfügen, über seinen jeweiligen Anteil an einzelnen Nachlassgegenständen jedoch nicht. Die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft erfolgt in der Regel durch eine freie Vereinbarung der Miterben, d.h. sie selbst regeln untereinander, wer welche Nachlassgegenstände erhalten soll. Falls eine solche Vereinbarung nicht gelingt, richtet sich die Auseinandersetzung nach den allgemeinen gesetzlichen Regeln für die Testamentsvollstreckung. Hierbei müssen zunächst die Nachlassverbindlichkeiten ausgeglichen werden. Erst danach erfolgt die Aufteilung entsprechend der jeweiligen Erbquote und nach den Vorschriften für die Gemeinschaft gemäß §§ 752 ff. Bürgerliches Gesetzbuch Hat der Erblasser mehrere Erben, bilden diese immer eine Erbengemeinschaft mit gleicher Berechtigung und gleichen Pflichten. Um eine geordnete Verteilung des Vermögens zu erreichen, kann der Erblasser die Verteilung der Güter anordnen. So können Unklarheiten und Streitigkeiten mitunter vermieden werden. Das Verfahren zur Auflösung und Aufhebung der Erbengemeinschaft wird als Erbauseinandersetzung bezeichnet. Klagt ein Erbe auf Erbauseinandersetzung, muss er auf die Zustimmung zu einem bestimmten Teilungsplan klagen. Es ist also erforderlich, dass der klagende Erbe zunächst einen solchen Teilungsplan zur Auflösung selbst erstellt. Auf Erbauseinandersetzung kann nicht geklagt werden, wenn der Erblasser im Testament oder im Erbvertrag bestimmt hat, dass die Teilung des Nachlasses ausgeschlossen ist (maximaler Ausschluss für höchstens 30 Jahre, vgl. § 2044 Abs. 2 BGB) oder  ein möglicher Miterbe noch nicht feststeht. Muss ein Erbe für den verstorbenen Erblasser Kirchensteuer nachzahlen, kann der Erbe diesen Betrag  als Sonderausgaben geltend machen. Hessische Finanzgericht Navileiste oben grau Forum Erbrecht Forum Erbrecht Erbengemeinschaft auflösen Navileiste oben grau  Formulierung Testament  Erbschaft Lebensversicherung Erbreihenfolge Testament erstellen Testamentsvollstrecker Kosten Erbrecht nichteheliche Kinder Echtheit Testament prüfen Kosten Testament und Notar Berliner Testament für Ehegatten Vermächtnis und Testament Vorerbe und Nacherbe Testament Beispiele Verzicht auf den Pflichtteil  Erbvertrag Kosten Erbschaftssteuer Freibeträge Erbschaft Gemeinschaftskonto Erbschein beantragen  Erbschaft Anspruch auf Auskunft letzte Verfügung im Testament Bewertung vom Nachlass  Erbrecht Lebenspartner mehrere Erben bei einer Erbschaft  Übernahme Bestattungskosten Schulden erben Testament unter Alkohol Ausschlagung Erbschaft Erbengemeinschaft AMK Anwälte Erbrecht 4 Erbolge Formulierung Testament Antrag Erbschein Erbvertrag Muster Mustertexte Testament Antrag Verwahrung Testament weitere Formulare Anweisung zur bestattung Patientenverfügung Musterbriefe Testament Hintergrund Ratgeber Erbrecht Erbrecht Vorschau Ratgeber! Ratgeber Erbschaft Erbrecht neu stuttgart Erbrecht neues impressum