rand oben Die Versicherungssumme aus einer Lebensversicherung fällt  nicht in den Nachlass, wenn die Bezugsberechtigung auf einen Dritten lautet. Diese dritte Person kann auch der Erbe sein, in diesem Fall wird die Versicherungssumme aber nicht auf den Erbteil angerechnet.  Beispiel: Otto hat 3 Kinder. ER hat eine Lebensversicherung und die Versicherungssumme soll im Todesfall sein Sohn Bernd bekommen.  Alle 3 Kinder sind nach der gesetzlichen Erbfolge erbberechtigt. Seine Erbmasse aus einem Sparbuch beträgt 90 000 Euro.  Jedes Kind erhält seinen Anteil  aus dem Erbe von 30 000 Euro. Aber Bernd erhält zusätzlich den Betrag aus der Lebensversicherung, der 60 000 Euro betrug.. Bezugsberechtigter für die Lebensversicherung ist derjenige, der nach dem Willen des Versicherungsnehmers  die Lebensversicherungssumme bekommen soll. Diese Erklärung muss der Versicherung gegenüber abgegeben sein, sonst ist sie nicht wirksam. Hat der Versicherungsnehmer keinen Bezugsberechtigten angegeben, dann gehört die Lebensversicherungssumme beim Tode des Versicherten mit zur Erbmasse.  Beispiel: Da Otto keinen Bezugsberechtigten in der Lebensversicherung angegeben hat, wird die Versicherungssumme auch geteilt. Die 3 Kinder erhalten ihren Anteil von 30 000 Euro aus dem Sparbuch und der Betrag aus der Versicherungssumme wird auch durch 3 geteilt.  Jedes Kind erhält also 50 000 Euro. Wer also in der Lebensversicherung als Begünstigter steht, erhält den Betrag aus der Lebensversicherung allein als Erbschaft. Steht niemand in der Lebensversicherung, teilen sich alle Erben die Versicherungssumme. Erbschaft Lebensversicherung Alle Erben teilen die Lebensversicherung unter sich auf. Hat der Versicherungsnehmer gegenüber der Versicherung als Bezugsberechtigte "die Erben" bestimmt, dann gilt § 167 Absatz 2 VVG. Die Erben teilen dann die Versicherungssumme ebenfalls im Verhältnis ihrer Erbrechte zu einander auf. Die Erben können aber eine eventuell überschuldete Erbschaft ausschlagen und trotzdem die Lebensversicherungssumme erhalten.  Denn wer will schon Schulden erben. Da also eine Lebensversicherung nicht zum Nachlass gehört, geht die Versicherungssumme nicht verloren, wenn die Erbschaft wegen Überschuldung ausgeschlagen wird. Erhält ein Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft als Begünstigter einer Lebensversicherung die Lebensversicherungssumme, fällt eine Erbschaftssteuer auch dann an, wenn er in den gemeinsamen Jahren einen höheren Beitrag zum gemeinsamen Lebensunterhalt als die verstorbene Partnerin geleistet hat (§ 3 Abs. 1 Nr. 4 Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz -ErbStG-). Entscheidend ist, ob der Erblasser alle Versicherungsprämien aus seinem eigenen Vermögen geleistet hat. Hessisches Finanzgericht Grundlage für die Berechnung eines Ergänzungsanspruchs, den ein Pflichtteilsberechtigter verlangen kann, wenn der Erblasser die Versicherung auf sein eigenes Leben abgeschlossenen hat, ist der Wert aus den Rechten der Lebensversicherung zum Zeitpunkt kurz vor seinem Tod. Bundesgerichtshof. Der Bezugsberechtigte einer Lebensversicherung ist erbschaftssteuerpflichtig, vgl. § 3 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG.   50 % der Lebensversicherungssumme bleiben steuerfrei. Eine Besteuerung der Lebensversicherung lässt sich dadurch vermeiden, dass der Partner, der die Lebensversicherung im Todesfall erhalten soll, selbst Versicherungsnehmer ist und auch selbst die Prämien zahlt. Lässt sich ein Versicherungsnehmer scheiden und vereinbart aber mit der Lebensversicherung aus diesem Grund nichts anderes, was die Lebensversicherung betrifft, so erbt im Todesfall der geschiedene Ehegatte die Leistungen aus einer privaten Rentenversicherung und aus der Lebensversicherung. Wenn der Ehegatte auch schon vor der Scheidung als Begünstigter in der Police eingetragen war. Daran ändert sich auch nichts, wenn der Versicherungsnehmer vor dem Tod wieder neu geheiratet hatte.  OLG Koblenz. Hat der Versicherte im Lebensversicherungsvertrag seinen Ehegatten namentlich eingetragen und die Ehe wird geschieden, so kann das den Wegfall des rechtlichen Grundes bedeuten. Es sei denn, die Lebensversicherung diente gerade der Absicherung des Ehegatten. Davon ist in den meisten Fällen auszugehen. Wurde als Berechtigter im Lebensversicherungsvertrag der Ehepartner  eingesetzt, jedoch nicht namentlich benannt, so gilt als Begünstigter der Ehepartner, der zum Stichtag mit dem Erblasser verheiratet war. Das kommt aber selten vor. Da schon die Versicherung selbst darauf aufmerksam machen wird, dass jemand namentlich benannt werden sollte, wenn der Wille ist, dass diese Person auch die Leistungen erhalten soll. Steuern auf eine Lebensversicherung nach dem Todesfall zahlen. Beispiel: Verstirbt Otto und Bernd ist Bezugsberechtigter aus der Lebensversicherung, Otto selbst Versicherungsnehmer, dann muss Bernd auf die Versicherungssumme die er erhält, Steuern zahlen. 50 Prozent der Versicherungssummer sind steuerfrei. Es gelten jedoch Freibeträge. Als Kind muss Bernd erst Steuern zahlen, wenn der Betrag aus der Versicherungssumme mehr als 400 000 Euro beträgt. Die Versicherung meldet es an das Finanzamt automatisch, wenn Versicherungssummen ausgezahlt werden. Wenn die Lebensversicherung länger als 12 Jahre gelaufen ist und vor 2005 abgeschlossen wurde , muss man für den Ertrag keine Steuern abführen. Man muss auch keine Angst haben, wenn man die Auszahlungssumme aus der Lebensversicherung in der Einkommenssteuererklärung angibt. Das Finanzamt kennt natürlich die Gesetze und Freibetragsgrenzen und wird das berücksichtigen. Weil die Angaben in der Einkommensteuererklärung der Wahrheit entsprechen müssen, empfiehlt es sich auch, den Betrag anzugeben. Auch eine Kopie der Versicherung ist beizulegen (wird meistens auch verlangt). Daraus kann das Finanzamt erlesen, wann die Versicherung abgeschlossen wurde, was auch eine Rolle, für die Besteuerung spielt. Wie kann man umgehen, dass der Bezugsberechtigte aus einer Lebensversicherung gar keine Steuern zahlen muss. Beispiel: Es gibt 3 wichtige Angaben in einer Lebensversicherung 1. Versicherungsnehmer  (auf diese Person ist der Versicherungsschein ausgestellt) 2. Bezugsberechtigter  (diese Person erhält die Versicherungssumme im Todesfall aber auch im Erlebensfall. Es kann aber auch in der Lebensversicherung festgelegt werden, dass nur im Todesfall der Bezugsberechtigte die Summe erhalten soll und ansonsten die Versicherungssumme an den Versicherungsnehmer selbst ausgezahlt werden soll.) 3. Versicherte Person Die versicherte Person wird auch in der Lebensversicherung angegeben. Wenn diese Person verstirbt, erhält der Bezugsberechtigte die Versicherungssumme.   Die versicherte Person erhält in keiner Konstellation irgendwie Geld aus einer Lebensversicherung. 4. Es ist auch immer von wichtiger Bedeutung wer nachweislich die monatliche Beiträge zahlt. Nun möchte Otto, dass sein Sohn Bernd, kein Steuern auf die ausgezahlte Lebensversicherung im Todesfall zahlen muss. Das ist nur möglich wenn 1. Versicherungsnehmer ist: Bernd 2. Bezugsberechtigter: ist Bernd 3. Versicherte Person: ist Otto Beiträge hat nachweislich Bernd gezahlt. Die meisten Versicherungsverträge können jederzeit geändert werden. Das heißt, dass die Namen geändert werden können. Offiziell sollte Bernd die Beiträge zahlen und das müsste auch auf Kontoauszügen belegt werden können. Otto könnte ihm die Beträge in bar erstatten oder sonst wie zukommen lassen. In diesem Fall würde Bernd die Versicherungssumme erhalten, wenn Otto verstirbt und müsste keine Steuern zahlen. Denn offiziell hat dann Bernd das Leben von Otto versichert. Eine Lebensversicherung erbt man praktisch immer. Auch wenn Kinder oder andere Erbberechtigte enterbt werden, oder den Verzicht auf den Pflichtteil aussprechen oder die Erbschaft ausschlagen, das Geld aus einer Lebensversicherung erhalten sie trotzdem immer.  Jedenfalls dann, wenn sie als Begünstige in der Police eingetragen sind. Im Verhältnis zu den Erben liegt aber eine Schenkung vor, wenn einem Erben eine Lebensversicherung vererbt wurde. Die anderen Erben können das bei der Aufteilung der Pflichtteilsansprüche berechnen lassen. Dabei ist der Wert maßgebend, den die Lebensversicherung kurz vor dem Tod des Versicherten hat. Denn über diesen Wert konnte der Verstorbene bis kurz vor seinem Tod noch verfügen. Ausgezahlt wird der Marktwert der Versicherung am Todestag, das ist in der Regel der Rückkaufswert. Hatte ein verstorbener Versicherungsnehmer bei Abschluss der Versicherung oder später einen Bezugsberechtigten bestimmt, erwirbt dieser Bezugsberechtigte beim Tod des Versicherungsnehmers einen direkten Anspruch gegenüber der Versicherung auf Auszahlung der Versicherungssumme (§§ 328, 331 BGB). Die Versicherung fällt nicht in den Nachlass! Ist kein Bezugsberechtigter benannt worden, fällt dagegen die Lebensversicherung in den Nachlass. Hintergrund rechts Forum Erbrecht Forum Erbrecht Erbschaft einer Lebensversicherung, Steuern zahlen Leiste unten braun  Formulierung Testament  Erbschaft Lebensversicherung Erbreihenfolge Testament erstellen Testamentsvollstrecker Kosten Erbrecht nichteheliche Kinder Echtheit Testament prüfen Kosten Testament und Notar Berliner Testament für Ehegatten Vermächtnis und Testament Vorerbe und Nacherbe Testament Beispiele Verzicht auf den Pflichtteil  Erbvertrag Kosten Erbschaftssteuer Freibeträge Erbschaft Gemeinschaftskonto Erbschein beantragen  Erbschaft Anspruch auf Auskunft letzte Verfügung im Testament Bewertung vom Nachlass  Erbrecht Lebenspartner mehrere Erben bei einer Erbschaft  Übernahme Bestattungskosten Schulden erben Testament unter Alkohol Ausschlagung Erbschaft Erbengemeinschaft Nachlassinsolvenzverfahren neue Urteile Erbrecht Erbrecht 4 startseite Impressum erbrecht kontakt AMK Anwälte leiste oben Erbfolge amk Logo Formulierung Testament Antrag Erbschein Erbvertrag Muster Mustertexte Testament Antrag Verwahrung Testament weitere Formulare Anweisung zur bestattung Patientenverfügung Hintergrund Ratgeber Erbrecht Erbrecht Vorschau Ratgeber! Ratgeber Erbschaft Erbrecht neu Erbrecht neues § alle vollständigen Urteile mit     Aktenzeichen im Ratgeber  § 
Der Sonderpreis gilt für alle Bestellungen bis
Anwalt 1 § alle vollständigen Urteile mit Aktenzeichen im Ratgeber § !!!          nur 17,30 € statt 28,80 €